Coronasports

Tja, jetzt ist es vorbei mit Sport. Also mit dem Sport zum Zuschauen, dem richtigen Sport sozusagen, wo echte Sportler uns was vorsporteln.

Autos fahren im Kreis ohne dass jemand zusieht, Fußballer ballern herum ohne grölende, raketenwerfende, pöbelnde Fans (man hört plötzlich was die Fußballer sich während des Ballerns zurufen – furchtbar) und Tennisspieler – ja die stecken sich auf dem großen Tennisfeld schnell alle mit Corona an – vermutlich über den Ball.

Zwar mag es für einige Menschen scheinen, als wär das Leben jetzt nicht mehr lebenswert, aber ich bin zuversichtlich, dass auch diese weiterleben wollen, auch wenn ihnen das wöchentlich Geballer fehlt.

Ja, wie bei der Kultur, so ist es auch beim Sport. Es braucht kein Mensch den Sport, der einem vorgespielt wird. Sich hinsetzen und zuschauen, das gilt gar nicht, das ist kein Sport, andere für Geld sporteln lassen.

Auch hier wäre zu überlegen, ob wir das nicht einfach ganz abschaffen, wer Lust hat zum Schifahren oder Ballspielen, der solls doch einfach tun. Es muss ja nicht Weltklasse sein, es reicht doch, wenn es Spass macht.

Also alle raus aus den lächerlichen Dressen mit Werbung drauf, rein in die Turnhosen und selber gesportelt. Und wenn wir die ganzen Autorennfahrer, Fussballer, Hangwedler und Tennisasse nicht mehr zahlen müssen und gleich auch noch das Geld für die Kultur einsparen, dann könnte man sich ja mal was Vernünftiges einfallen lassen! Zeit hätte man ja jetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.