Coronakultur

Fehlt Ihnen auch die Kultur ganz stark?

Gesinge und Gespiele, Kultur von Hoch bis Tief (gibt es Tiefkultur eigentlich?), fehlt niemandem. Außer den Künstlern natürlicherweise, die müssen ja so ihr Leben unterhalten.

Früher einmal war Kultur etwas, das die Leute selber gemacht haben. Sie haben musiziert, gespielt, gesungen und getanzt. Sie haben sich seltsame Bräuche eingerichtet und diese gemeinsam bespielt.

Heute ist Kultur, wie alles andere, das uns umgibt, ein Geschäft. Was kein Geschäft ist, gibt es heute nicht.

Und weil in Krisenzeiten alles, was nicht gebraucht wird, all die netten Dinge, die man nur macht, wenn nichts Besseres zu tun ist, einfach nicht gemacht werden und auch nicht fehlen, weil man ja gerade besseres zu tun hat, müssen die Kunsttreibenden jammern. Dabei haben ihnen ihre Eltern schon gesagt, dass sie doch lieber was Gescheites lernen sollen.

Das mittlerweile sehr große Geschäft der Kultur ist vollkommen zusammengebrochen und man kann es sich gar nicht vorstellen, es geht ohne Opernsänger, ohne Theaterspieler, ohne Kabarettisten, ohne Gstanzlsänger und ohne Rockstars und all dergleichen sehr gut, eventuell sogar besser.

Aber so etwas Kulturgeschäftfreies darf man sich nicht einmal vorstellen. Barockoboistinnen klagen ihr Leid, dass sie nicht mehr oboieren können (natürlich könnten sie, aber es zahlt jetzt keiner mehr dafür – nur das ist das Problem), professionelle Spassmacher tun sich zusammen, um ihren Wert für die Gesellschaft klar zu machen und auch die Veranstalter bilden flugs eine Lobby für Veranstalter.

Ja Künstler, wir brauchen euch nicht, ihr seid jetzt der Sonnenschirm im Regen, die Schultasche in den Ferien oder der Christbaum im Mai. Und vielleicht bleibt das auch so, weil so eine richtig hübsche Kultur ist doch die, die man sich selber macht, selber singt, selber spielt und selber tanzt und sich nicht einfach hinsetzt und sich das für Geld alles machen lässt.

(Natürlich sollen Künstler jetzt nicht verhungern – sofort Mindestsicherung für alle Opernsänger und Co – jawoll).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.